Wir über uns


Marion: Als Kind war`s der Hund meiner Großeltern, den ich toll fand. Zum eigenen Hund kam ich erst 2001 per Zufall. Meine Beaglehündin  hat mich 14 Jahre begleitet und mich gelehrt, dass ein Hund immer das tut, was ihm nützt. Eigentlich hatte ich gar keine Ahnung, wie viel Zeit und Wissen dahinter stecken kann, einen Hund zu trainieren. Anfangs durch einen „nicht hörenden“ Hund gezwungen, entwickelte ich schnell eine große Faszination für Ausbildungsmethoden. So wurden meine Hündin und ich immer marionvielseitiger und probierten uns durch verschiedene Sportarten. Die Erfahrungen aus meinem Berufsleben dazu gepackt und schon arbeitete ich auch als Trainer für Familienhunde. Den Gebrauchshundesport habe ich erst durch meinen Mann kennen gelernt. Voller Bewunderung habe ich gesehen, wie ein Hund in hohen Trieblagen geführt werden kann und zu welchen Leistungen ein Hund im Stande ist. Seither bin ich aktiv im Hundesport tätig und konnte viel lernen. Durch Fleiß und die Arbeitsfreude unserer Hündinnen ist es mir möglich gewesen viele VPG/IPO 1 bis 3 erfolgreich zu bestehen. Ralf und ich engagieren uns im ADRK und begannen 2007 mit dem Zwinger „Vom Schwarzen Milan“ die Zucht gesunder und leistungsfähiger Rottweiler. Wir bemühen uns in der Öffentlichkeit unsere Rasse so zu präsentieren, dass der Rottweiler als freundlicher und wesensstarker Hund gesehen wird, den es gilt zu erhalten und zu verbessern. Rasselisten lehnen wir ab. Das Problem ist immer am anderen Ende der Leine.

„Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich dort auch nicht hin. “

Ralf: Hunde haben in meinem Leben schon immer eine große Rolle gespielt. Mit 11 Jahren fand ich einen kleinen wimmernden Foxterrierwelpen, den man ausgesetzt hatte. Mein Vater musste von der ganzen Familie überredet werden und so durfte Prinz bleiben. Fasziniert von den Treiben auf dem Hundeplatz an der „Hundshütt“ in Neufang Sonneberg, trainierte ich im Rahmen der Möglichkeiten mit und träumte von einem richtigen Gebrauchshund. Prinz wurde ein treuer Begleiter und wurde 15 Jahre alt. Ihm habe ich meine ersten Erfahrungen und den Start in den Hundesport zu verdanken. Meinen ersten Deutschen Schäferhund bekam ich 1989 als Diensthundführer der DVP. ralfObwohl ich schon längst ein Auge auf den Rottweiler geworfen hatte, ging ich von da an mit Ivette vom Bertholdshof (DSH) durch die Ausbildung und durch dick und dünn. Der Wunsch nach einem eigenen Rottweiler blieb und so kaufte ich bei meinem langjährigen Freund Herbert Schulz aus dem Zwinger „Vom Goldenen Vlies“ meine erste Rottihündin Holly. Seit dem arbeitete ich im ADRK sportlich und gemeinsam mit Herbert Schulz auch züchterisch. Während der Trächtigkeit verstarb Holly tragisch und so kam Nicky vom Goldenen Vlies zu mir. Mit ihr war ich vor allem sportlich bis zur SchH II und ZTP aktiv. In Gemeinschaft mit Herbert Schulz fiel über Nicky der Q Wurf. Als Herbert Schulz seine Zuchtstätte schloss und ich aus persönlichen Gründen selbst nicht züchten konnte wurde Nicky in die USA verkauft, wo sie 15 Jahre alt wurde und viele Nachkommen hatte. Seit dieser Zeit war ich nur sportlich aktiv und arbeitete meine eigenen Hunde im Dienst und privat und als Figurant. 2004 lernte ich meine Frau auf einem Hundeplatz kennen und die gemeinsame Freude am Hund ließ uns den Entschluss fassen, neben der Ausbildung von Gebrauchshunden auch züchterisch tätig zu werden. Damit erfüllte sich mit unseren beiden Hündinnen Romina aus dem Blumental und Bibi vom Sirius (Nachkomme aus dem Q Wurf vom Goldenen Vlies) ein großer Wunsch. Einen Hund zu züchten, der durch seine Ausstrahlung, Kraft, Arbeitsfreude und Wesensstärke besticht.